Pfandgut sammeln

Viele Menschen verbinden negative Dinge mit dem Sammeln von Pfandgut. Es ist eine Tätigkeit, die nicht selten Obdachlosen zugeschrieben wird. Doch heute ist das Sammeln von Pfandflaschen und Dosen durchaus eine interessante Nebentätigkeit. Wer sich im Voraus etwas vorbereitet hat besonders gute Chancen auf Erfolg.

Wo sammle ich am besten Pfandgut?

Viele Pfandflaschen finden Sie immer dort, wo auch viele Menschen verkehren. Dazu gehören zum Beispiel die Innenstädte der großen Metropolen. Hier ist jedoch mittlerweile auch die Konkurrenz groß. Sehr lohnenswert sind auch Festivals, Konzerte oder ähnliche Veranstaltungen. Die Besucher haben hier in der Regel keine Möglichkeit, ihr Pfandgut einzulösen, sodass es stattdessen in Mülleimer oder einfach auf den Boden wandert. Schon mit einer einzelnen Einweg Pfanddose lassen sich 25 Cent verdienen, sodass sich bei solchen Gelegenheiten ein ansehnliches Einkommen erzielen lässt.

Wenn Sie sich für das Sammeln von Pfandgut entscheiden, sollten Sie sich auch nicht davor scheuen, einen Blick in Mülleimer zu werfen oder Menschen einfach nach Pfandgut zu fragen. Achten Sie dabei auf ein gepflegtes Äußeres und einen freundlichen Ton, werden Sie auch nur in den seltensten Fällen mit schrägen Blicken oder gar unfreundlichen Bemerkungen zu kämpfen haben.

Wie viel Geld kann ich mit Pfandgut verdienen?

Die Verdienstmöglichkeiten mit Pfandgut hängen in erster Linie von dem eigenen Engagement ab. Es gibt beispielsweise Fälle, in denen Menschen mehrere Tausend Euro in einem Monat sammeln konnten. Dabei handelt es sich zwar zugegebenermaßen um Extremfälle, es zeigt prinzipiell aber dennoch das Potenzial dieser Beschäftigung. Für die Praxis können Sie sich aber auch an folgendem Beispiel orientieren:

Sie gehen in der Innenstadt Pfandgut sammeln und finden pro Stunde 20 Einwegflaschen. Das entspricht einem Stundenlohn von 5 Euro. Bei drei Stunden täglich an jeweils drei Tagen in der Woche ergibt das einen Monatslohn von immerhin 180 Euro für eine einfache Betätigung. Anfänger können darauf durchaus schon stolz sein. Seien Sie auch nicht enttäuscht, wenn es zu Anfang noch nicht ganz so gut klappt. Mit der Zeit sammeln Sie viele Erfahrungen und schon bald kennen Sie die besten Orte zum Sammeln von Pfandgut sehr genau und können dadurch effizienter arbeiten.

Pfand einfach im Internet abholen

Eine weitere Möglichkeit ist es, Pfandgut einfach im Internet einzusammeln. Unter pfandgeben.de kann sich jeder melden, der Pfand abzugeben hat. Davon machen Veranstalter oft Gebrauch, da sie den anfallenden Müll so kostengünstig und unkompliziert loswerden. Pfandsammler finden hingegen eine einfache Möglichkeit, um schnell an eine respektable Menge von Pfandflaschen zu gelangen.

Es muss sich übrigens auch niemand für das Sammlen von Pfandgut schämen. Denn letztlich tun Sie damit auch etwas Gutes für die Umwelt, da achtlos weggeschmissene Flaschen und Dosen eine nicht zu unterschätzende Belastung für die Umwelt bedeuten. Der eine oder andere wird zwar wahrscheinlich über den eigenen Schatten springen müssen, denn es geht natürlich noch immer darum, den Müll von anderen Menschen einzusammeln. Doch in der Summe überwiegen die Vorteile, weshalb Pfandgut sammeln eine interessante Nebentätigkeit für alle ist, die momentan keine andere Beschäftigung finden und sich trotzdem etwas dazuverdienen möchten. Auf die Einnahmen dürfen Sie auch stolz sein, da Sie jene alleine und ohne Hilfe ehrlich verdient haben.